+49 911 366336520 info@set-gmbh.com

Netzwerküberwachung Dienste

 

Unternehmen ohne Netzwerke – undenkbar in der heutigen Zeit. Erst ein zuverlässiges und performantes Netzwerk ermöglicht es uns, auf zentrale Dienste zuzugreifen. Das Netzwerk sichert z. B. Bereitstellung und Austausch von Informationen, die Anbindung ans Internet oder die hausinterne Kommunikation und die Sicherung aller Daten. Netzwerküberwachung ist essenziell für ein langlebiges und stetig funktionierendes System. Ein Netzwerk Systemadministrator hilf Ihnen dabei, das System richtig zu überwachen und die Datenströme, sowie Prozesse richtig zu koordinieren und weitere oder zukünftig aufkommende Fehlerquellen zu eliminieren. Dadurch wird Ihnen mehr Sicherheit geboten und durch regelmäßige Updates, kann Ihr Netzwerk auch immer wieder auf die neusten Stände aktualisiert werden. Die Hauptaufgabe des Netzwerküberwachungsfensters, ist es durch regelmäßige Impulse und das Testen von regelmäßigen Datenströmen die Funktionalität in Stand zu halten und perspektivisch für das Wachstum Ihres Betriebs gerüstet zu sein.

Relevante Fragen, die Sie sich stellen sollten:

  • Ist unser Netzwerk angemessen leistungsfähig?
  • Wie performant ist unsere Infrastruktur?
  • Wie ausfallsicher ist unser Netzwerk?
  • Wie überwachen wir unser Netzwerk?
  • Wie zukunftsfähig ist unser IP-Konzept?
  • Welche Struktur ist sinnvoll für uns?
  • Wie trägt unser Netz zur IT-Sicherheit bei?
  • Wie kann man eine Netzwerküberwachung programmieren?

 

Schützen Sie Ihre Infrastruktur:

Die Zuteilung und Überwachung von Benutzerrechten gehört zu den kniffligsten Aufgaben im Rahmen der Netzwerktechnik. Passieren hier Fehler, merken Sie es meistens erst viel später. Probleme können auch durch unbeabsichtigte Zugriffe auf vertrauliche Daten, beispielsweise Personaldaten, entstehen. In vielen Fällen passiert dies nicht absichtlich, sondern die Mitarbeiter finden diese Daten in Bereichen vor, auf die sie Zugriff haben.

Eine weitere wesentliche Herausforderung bei der Vergabe der Rechte besteht daher darin, dass diese hinreichend flexibel gestaltet werden um so die Netzwerküberwachungsfenster professionell zu nutzen. Am besten sollten Benutzerrechte immer an Funktionen gebunden sein. Den einzelnen Mitarbeitern werden dann eine oder mehrere dieser Funktionen zugeordnet.

Doch viele Unternehmen scheuen immer noch die Zusammenarbeit mit einem IT-Systemhaus, weil sie der Meinung sind, dass man sich als Unternehmen mit einer internen Lösung Kosten sparen kann. In vielen Firmen wird deshalb der wichtige Posten eines Netzwerk Systemadministrator mit einem internen Mitarbeiter besetzt, der die IT nebenbei betreut und nur selten die notwendige fachliche Qualifikation für diese Aufgabe hat

 

Netzwerktechnik: ein perfektes Zusammenspiel von vielen Komponenten

Wir haben viele zuverlässige Netzwerklösungen bei unseren Kunden in und um Nürnberg im Einsatz – Tag und Nacht. Unser Team betreut Netzwerke mit fünf Clients, ebenso wie größere Netzwerke mit über 80 Clients. Mehrere unserer Mitarbeiter sind bei Kunden vor Ort und sorgen für den immer reibungslosen Einsatz von mehreren Hundert Clients.

Denn um Hard- & Software effizient und vor allem kostengünstig einsetzen zu können, bedarf es vielfältiges Fachwissen von Netzwerk Systemadministratoren und langjährige Erfahrung. Diese Erfahrung und das damit verbundene Know-how bekommt man jedoch nur, wenn man tagtäglich mit IT-Problemen konfrontiert wird, Lösungen findet und sich dauerhaft weiterbildet.

Wir kennen uns aus mit TCP/IP-Netzwerken, Windows-Netzwerken und Linux-Netzwerken. Wir wissen, dass ein Netzwerk mit seinen Aufgaben wächst. Gemeinsam mit Ihnen planen, installieren und erweitern wir Ihr Netzwerk nach Ihren Anforderungen.

Netzwerk-Monitoring

Netzwerk-Monitoring sammelt ständig aktuelle Statusinformationen aus Ihrem IT-Netzwerk und steuer so die Netzwerküberwachung. Dadurch werden Verfügbarkeit und Auslastung von Geräten ermittelt, sowie die Nutzung von Bandbreiten gemessen. Der IT-Administrator wird per E-Mail, SMS oder auf anderen Wegen sofort informiert, wenn Verzögerungen, Fehlfunktionen oder gar Ausfälle registriert werden. Historisch gesammelte Daten geben einen langfristigen Überblick über den Gesamtzustand und die Nutzung des Netzwerks.

Ist die geforderte Expertise im eigenen Unternehmen nicht vorhanden, macht es Sinn sich frühzeitig einen kompetenten Partner „ins Boot“ zu holen. Eine Vielzahl von IT-Systemhäuser haben sich auf Netzwerk Virtualisierung spezialisiert und begleiten die Unternehmen von der Beratung über die Realisierung bis hin zur Pflege sowie Wartung der neuen Infrastruktur.

Systematisches Netzwerk-Monitoring hilft Ihnen, Ausfälle zu vermeiden, Netzwerke zu optimieren und Dienste zu verbessern: Sparen Sie Zeit und Geld!

Häufige Fragen zum Thema Netzwerk

Um zwei Computer miteinander zu verbinden brauchen Sie normalerweise nur ein Crossover-Netzwerkkabel (X-Link). Alle aktuellen Computer verfügen über onboard-Netzwerkkarten, welche unter Windows automatisch konfiguriert werden. Sollten Sie bei einem älteren Rechner einen Netzwerkanschluss nachrüsten wollen, bietet sich ein USB-Ethernet-Adapter oder eine Netzwerkkarte für den PCI Bus an. Bei sehr alten Rechnern (486er, Pentium 1 etc.) sollte zuvor überprüft werden, ob ein freier PCI Bus zur Verfügung steht.
Patchkabel benutzt man, um die Netzwerkkarte mit einem Hub oder Switch zu verbinden. Ein Crosslinkkabel ist nur für den direkten Anschluss zweier Computer oder die Verbindung zweiter Hubs ohne Uplink-Port geeignet.
Ein Hub verbindet jeden Computer mit jedem. Dabei teilen sich alle Computer die Bandbreite, so dass die Geschwindigkeit niedriger ist, je mehr Daten auf einmal verschickt werden. Ein Switch verbindet immer nur die Computer miteinander, die sich auch tatsächlich Daten schicken. Man erreicht damit, dass von jedem die maximale Bandbreite genutzt werden kann.
Um ein größeres Netzwerk mit vielen Computern aufzubauen ist es nötig, mehrere Hubs bzw. Switches miteinander zu verbinden (kaskadieren). Das funktioniert so, dass man einen Hub/Switch als Root-Hub/Switch einsetzt, an den alle anderen Hubs/Switches angeschlossen werden. Dazu wird ein normales Patch-Kabel am einen Ende in den Uplink-Port und am anderen Ende in den Root-Hub gesteckt.

Fazit

Netzwerktechnik: Support ist das A und O. Störungsfreie Netzwerke gibt es nicht. Und solange Computer von Menschen bedient werden, wird es sie auch nicht geben. Umso wichtiger ist ein schneller und kompetenter Service vor Ort. Unsere Anfahrt im Großraum Nürnberg ist natürlich kostenfrei. Wir sind für Sie da – wenn Sie wollen, gerne auch mit einem entsprechenden Wartungsvertrag.

Welche Vorteile hat ein Computernetzwerk?

Gemeinsame Nutzung von Druckern - gemeinsamer Zugang ins Internet - Austausch von Dateien und Dokumenten - Bei Bedarf Zugriff auf andere Rechner - Senden und Empfangen von E-Mails - Synchronisation mit Handys und Laptops - Wireless-Netzwerk (WLAN) oder Standard-Netzwerk (LAN) - Sicherheit in der Kommunikation - Einführung eines Intranets für mobile Mitarbeiter

Pin It on Pinterest